Judo for Ukraine

image.png 

Judo for Ukraine

„Der Krieg in der Ukraine widerspricht völlig den Werten unser Sportart, die unter anderem auf Respekt, Hilfsbereitschaft und Freundschaft basieren.

Niemals ist Krieg eine Lösung von Konflikten, nirgends auf der Welt, nicht bei uns in Europa. Bis vor kurzem war es undenkbar, dass eine starke europäische Judo-Nation gegen eine andere erfolgreiche Judo-Nation quasi vor unserer Haustür Krieg führt. Seit über 75 Jahren können unsere Kinder in Frieden, Ruhe und Glück aufwachsen. Das soll auch weiter so sein. Der DJB steht für Frieden, Demokratie und Völkerverständigung. Wir wollen, dass alle Kinder in Europa und der Welt auch weiter in Frieden aufwachsen, lernen und Sport treiben können.

Unser Mitgefühl ist bei allen betroffenen, leidenden und vom Krieg bedrohten Menschen“.

Thomas Schynol – amtierender DJB-PräsidentFrank Doetsch – Sprecher des Vorstands des DJB

Auf der Landingpage https://www.judobund.de/judoforukraine/ sammelt der Deutsche Judo-Bund (DJB) wichtige Informationen für geflüchtete Menschen aus der Ukraine sowie engagierte Judovereine und Landesverbände, die dabei helfen den ukrainischen Geflüchteten die Möglichkeit zu bieten, in Deutschland anzukommen. Zusätzlich werden Spendenaufrufe und weitere Solidaritätsaktionen hier veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.